Startseite  - Impressum
Aktuelles
 

Betriebsversammlung 14.06.2016

Rede Betriebsversammlung 14.06.2016

Ulf Wittkowski für die alternative

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

nun zu unserer heutigen Rede, unser Thema nennen wir mal: Alles beim Alten“, es bleibt so, oder auch wir wollen nichts ändern. Das obwohl wir alle wissen es ändert sich alles und ständig. Man könnte auch sagen die Veränderung ist das Beständige.

Aber nicht bei der Tagesordnung der Betriebsversammlung. Die ist schon seit über 40zig Jahren so. Unser Antrag auf Änderung wurde wieder abgelehnt. Jörg Thiemer konnte sich den Kommentar nicht verkneifen, ob es uns nicht langweilig wird diesen Antrag zu stellen. Nein, es wird uns nicht langweilig(!), weil wir eine Tagesordnung brauchen, mit der wir mit Euch zusammen die Betriebspolitik diskutieren und nicht die Betriebsversammlung zur Show und Meinungsberieselung einer Fraktion und der Werkleitung verkommt, die die Auseinandersetzung um Sachthemen scheut.

Weil Demokratie lebendig bleiben muss, wenn sie uns nützen soll und die Gesellschaft, bzw. hier uns als Belegschaft voranbringen soll.

Wir erleben dasselbe Dilemma bei den Tarifverhandlungen. Wieder alles beim Alten, wieder eine Nullrunde, wieder eine Prozentforderung, wieder nicht mehr Gerechtigkeit.

Es scheint so als ob alles stillsteht. Doch bekanntlich ist Stillstand Rückschritt. Das zeigt sich an der Entwicklung der Löhne zu den Gewinnen, das zeigt sich an der Entwicklung der Stammbelegschaft zu Leih- und Fremdarbeit und das zeigt sich an unseren Sozialversicherungen, der Krankenkasse und der Rente.

Doch viele leiten eine Sicherheit aus dieser „Unbeweglichkeit“ ab, die ihnen Veränderungen erspart. Die, die noch im Werk sind erleben ja auch, dass ihr Arbeitsplatz erhalten worden ist. Andere haben dafür aber nicht einmal den Hauch einer Chance auf einen Stammarbeitsplatz. Leider führt das nicht zum Kampf, dass alle Arbeitsplätze mindestens unseren Standard haben, sondern zum Erstarren aus Angst, dass ihr den Stammarbeitsplatz mit einem prekären Arbeitsplatz tauschen müsst.

Doch genau diese Vermeidungshaltung führt zu einem weiteren Abbau unseres Niveaus. So werden lang erkämpfte Rechte wie auf den Basar gehandelt, da werden Produktentscheidungen mit Abgabe unserer Rechte und die Verfügung unserer Zeit erkauft. Es soll sogar Leute geben, die bezeichnen das als Arbeitsplatzsicherheit und Zukunft. Doch was soll das für eine Zukunft werden, wenn wir unsere bessere Situation erkaufen, billigend hinnehmen, dass immer mehr Menschen in unsichere Beschäftigung gedrängt werden, sogar bis hin ins soziale Abseits. Wir berichteten, darüber, dass die Undurchlässigkeit durch die Schichten größer geworden ist jemand aus sozial schwachen Verhältnissen hat kaum noch Aufstiegschancen.

Dieses Verhalten macht uns unfrei und gibt den Unternehmen die Karten in die Hand unsere Situation weiter zu verschlechtern.

Wie müsste eine Alternative dazu aussehen?

Wir müssen begreifen, dass wir uns organisieren müssen. Die Frage ist ob eine Gewerkschaft die heute genau diese Karten den Unternehmen in die Hand spielt dies übernehmen kann. Wir, die alternative und ich als Sprecher haben Jahrzehnte versucht die Gewerkschaft in eine andere Richtung zu drängen. Der Widerstand war riesig. Die Wahlen, insbesondere Betriebsratswahlen gaben den Kräften die diesen Weg gehen immer wieder die Mehrheit und die Legitimation so weiter zu machen. Dennoch sank der Organisationsgrad um fast die Hälfte. Anscheinend merkt ihr doch, dass dieser Weg keine Zukunft hat, aber den Mut einen anderen Weg zu gehen ist auch nicht vorhanden. Vielleicht sind wir ja noch zu satt. Jeder sucht sich eine Nische um zurecht zu kommen. Es gibt keinen gemeinsamen Weg mehr. Die Älteren unter uns reden fast täglich vom Aufhören, oder haben zumindest innerlich gekündigt.

Doch nach wie vor gibt es uns die alternative mit der ihr gemeinsam einen Ausweg finden könnt. Doch der Schlüssel zu einer wirklichen Alternative liegt bei Euch und wie ihr handelt und wählt. Sonst kann es sein, dass wir erst wieder erleben müssen wie alles zusammenbricht, bevor wir bereit sind etwas zu ändern?

Kolleginnen und Kollegen,

bevor ich nun zum Ende komme möchte ich noch auf eine Sache Aufmerksam machen.

Eigentlich ist die Interessenlage zwischen Interessenvertretung und Unternehmen gegensätzlich. Manchmal führen diese Interessensunterschiede zu sehr unfairen Maßnahnahmen! So bei der Firma Rhenus, die bei uns die innere Logistik übernommen hat. Sie wollen den Betriebsratsvorsitzenden und ein weiteres Betriebsratsmitglied kündigen. Den vermeintlichen Grund ließ sich Rhenus von einem Privatdetektiv ermitteln.

Privatdetektive auf Interessenvertreter anzusetzen verurteilen wir, die alternative, auf das Schärfste!

Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit

Da dies die letzte Betriebsversammlung vor den Sommerferien ist wünscht die alternative Euch einen erholsamen Urlaub und kommt gesund und munter wieder.

Eure alternative