Startseite Impressum
Aktuelles
 

Zukunftssicherung 2030 fast zerbrochen

Daimler hatte uns mit der Aufteilung in Holdings eine neue ZuSi bis Ende 2029 zugesagt, doch das ist wie immer nur gültig, wenn es die wirtschaftlichen Voraussetzungen zulassen! Dies ist angeblich durch die Corona Pandemie nicht gegeben. Källenius hat es mit riesigen Altlasten zu tun. Allen voran der Dieselskandal, aber auch die übergroße Produktpalette machen ihm zu schaffen. Nun dürfen wir Beschäftigte wieder die Zeche zahlen. Doch das Lügengebilde konnte noch einmal aufrechterhalten werden. Der GBR hat mit dem Vorstand weitere Zugeständnisse gemacht. 

Es wird die Arbeitszeit für die Verwaltung und in den indirekten Bereichen um 2 Stunden ohne Lohnausgleich gekürzt. Die wird ab den 1.Oktober eingeführt. Das ist eine Lohnkürzung von 5,71%.  In der Produktion wird die Arbeitszeit nicht gekürzt. Neben der Arbeitszeitverkürzung – die für ein Jahr vereinbart wurde – wurden eine Reihe weiterer Sparmaßnahmen vereinbart. darunter der Verzicht auf eine Ergebnisbeteiligung für alle Tarifbeschäftigten für dieses Jahr, sowie die Umwandlung des tariflichen Zusatzgeldes in bezahlte Freistellungstage.

Das Sparprogramm Move geht ebenfalls weiter und soll die Beschäftigung in Deutschland von 170 000 auf 150 000 absenken.

Ob dies wirklich über die Krise, die doch sehr Hausgemacht ist und in erster Linie durch die illegalen Geschäfte die Herr Zetsche zu verantworten hat zustande gekommen ist, finden nun durch die Pandemie einen schönen Grund die Ursachen zu verschleiern. Zu befürchten ist, dass durch eine neue Konzernstrategie, die sich auf Luxusautos und E-Mobilität konzentrieren will, nicht doch noch zu drastischeren Maßnahmen gegriffen wird.

Eines bleibt die Zeche zahlen wieder einmal wir!!!

zurück

Betriebsvereinbarung zum tariflichen Nachtschichtzuschlag

Die tarifliche Regelung in unserem IG-Metall-Bezirk Küste hätte die volle Umsetzung der 25 % (bzw. 35 % von 0:00 bis 4:00 Uhr) Nachtschichtzulage ab 1.1.2021 bedeutet. Die betriebliche Umsetzung der Streckung über die nächsten 6;5 Jahre kann man nur einen schlechten Witz nennen. Dazu noch die Streichung von 0,5 Stunden bezahlter Pause für Altvertragler. Die Masse der Kollegen ist entsprechend sauer und enttäuscht.

Die alternative war immer für eine tarifliche Regelung, aber dieser Tarifvertrag ist Verrat an den Kollegen!

Das Fazit des Betriebsrates (IG-Metall-Liste) in seinem Flugblatt zu dieser Betriebsvereinbarung (also der betrieblichen Konkretisierung des Tarifergebnisses):

„… zu einem wirklich guten Ergebnis zu kommen. Das haben wir geschafft, weil wir ein verlässlicher Verhandlungspartner sind und das wurde von der Geschäftsleitung auch entsprechend honoriert“ ist bezeichnend. „Honoriert“ wurde von den Arbeitgebern die Kapitulation vor der sogenannten Kompensation, also der Kostenneutralität. „Verbesserungen“ auf der einen Seite werden erkauft mit Verschlechterungen auf der anderen Seite.

Wofür haben wir eine Gewerkschaft – zum Kämpfen?

Für eine tarifliche Regelung hätte die IG-Metall uns sehr wohl zu Warnstreiks und Streiks aufrufen können. Es wäre also mehr herauszuholen. Durchsetzen kann man etwas, wenn man kämpft. Wer ohne den Einsatz der gewerkschaftlichen Kampfkraft verhandelt, fährt regelmäßig einen Kapitulationskurs. Und das gegenüber einem Konzernvorstand, der mitten in der Krise trotzdem eine Milliardendividende an die Aktionäre ausschüttet und Angriffe auf uns ohne Ende plant.

zurück

Kurzarbeit wegen Corona?

Die neue Weltwirtschafts- und Finanzkrise hatte bereits deutlich vor der Corona Pandemie begonnen. Die Industrieproduktion ging weltweit zurück, nicht nur in unserer Automobilbranche.

Ein unmittelbarer Auslöser der jetzigen Weltwirtschafts- und Finanzkrise ist der von US-Präsident Donald Trump losgetretene Handelskrieg. Er hat zur Folge, dass die OECD-Exporte seit Dezember 2018 gegenüber dem Vorjahr stark zurückgehen. Die Weltexporte sinken seitdem ersten Quartal 2019, ebenso die Exporte der BRICS-Staaten. Das trifft Staaten wie Deutschland und Japan besonders, die in hohem Maße exportabhängig sind. Es ist eben nicht Corona die uns in Kurzarbeit geschickt hat, sie wurde von der Industrie dazu benutzt um die eigentlichen Gründe zu vertuschen! 

Mit dem Beginn von Corona-Maßnahmen wie z.B. der Kurzarbeit bei Daimler, werden die Krisenlasten auf die Allgemeine Gesellschaft abgewälzt.

Gewinne allerdings werden privatisiert (Auszahlung der Dividende an Aktionäre). Verluste werden sozialisiert (Kurzarbeitergeld aus unseren Versicherungsbeiträgen finanziert, Autokaufprämie von unseren Steuern). 

Die ersten Lockerungsrufen der Corona-Maßnahmen kamen von der Industrie, besonders die Automobilbranche! Sie verlangen von der Regierung, die Industrie und das öffentliche Leben schnell wieder hochzufahren.

Für die großen Konzerne sollen und werden Milliarden Steuergelder zur Verfügung gestellt. Klein- und Mittelbetriebe, genauso wie Selbständige, lässt man im Regen stehen und wir müssen mit den Verlusten durch Kurzarbeit zurechtkommen. Die Verkaufszahlen der Automobilindustrie sind immer noch am Fallen. So sollen die bereits bestehenden Prämien für den Kauf von E-Autos weiter erhöht werden. Zusätzlich wollte Verkehrsminister Andreas Scheuer dies auch zum Kauf von Verbrennern ausweiten, was ihm nicht gelungen ist; siehe das 130Mrd - Paket der Bundesregierung. Das zum Thema Klima/Umweltschutz. Selbst Anton Hofreiter (Grüne) setzte sich dafür ein, der Automobilbranche Milliarden-Gelder zuzuschustern. Die Wirtschaftsverbände wie z.B. der BDI fordern unmissverständlich, dass die Bundesregierung weitere Geldsegen bereitstellt. Bescheidenheit ziert sie nicht in ihren maßlosen Forderungen. Im Ideenreichtum dieses zu begründen, sind sie grenzenlos! Für Arbeitsplätze, Umwelt/Klima, für einen Ausstieg aus der fossilen Verbrennung, für mehr Aufbau alternativer Energien (Wind, Solar, Elektroantrieb) usw. usw. Ihre Kunst bei alledem ist es, ihren Eigennutz (Profitgier) glaubhaft im Sinne des Gemeinwohls darzustellen. Will man den Leuten Vertrauen einflößen, ist von „Belebung der Wirtschaft“ die Rede, wenn wir Arbeiter unsere Forderungen aufstellen, ist „düstere Krise“ angesagt die zum Verfall des Abendlandes führt.

Sven Vaith und Jörg Klingel

zurück

IGM und Corona

In unserer Tarifrunde für dieses Jahr wurde sehr schnell eine Nullrunde vereinbart!  Zusätzlich musste die Pandemie dafür herhalten, dass die IG-Metall-Führung die Vernichtung von 3000 Arbeitsplätzen bei Thyssen Krupp kampflos akzeptierte. Die CDU-Fraktions-AG Wirtschaft und Energie bringt bereits die Senkung des ohnehin bereits viel zu geringen Mindestlohns von derzeit 9,35 Euro die Stunde ins Spiel oder die Aussetzung der Erhöhung für Hartz-Leistungen. Kein Aufbäumen hier obwohl die Hauseigene Böckler-Stiftung andere Zahlen eines Mindestlohnes nennt um im Alter keine zusätzlichen Sozialleistungen zu erhalten. Es scheint als wollen sie unsere Gewerkschaften auch die Arbeit billiger machen zu wollen. 

Das Bundesarbeitsministerium für Arbeit rechnete bereits 2018 vor, das der Stundensatz bei 12,63 € liegen müsste, damit im Alter die Rente ausreicht ohne zusätzliche Sozialleistungen zu benötigen.

Mit solidarischen Grüßen Sven Vaith und Jörg Klingel, Sascha Heinbockel

Eure alternative

zurück

Jetzt ist Schluss

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Heute ist mein letzter Arbeitstag(30.Mai 2020) ab 1.Juni bin ich Rentner. Eine irre Vorstellung nach 43 Jahren bei Daimler.

Ich durfte hier viel erleben. 1984 der Kampf um die 35 Stundenwoche und die Aussperrung, in der Zeit war ich in der Vertrauenskörper-Leitung. Dann Daimler Chrysler und der Wandel in der Arbeitspolitik, das DC-Produktionssystem. In der Zeit war ich Sprecher in der Kommission für Arbeitsplatzgestaltung und konnte diesen Prozess hautnah miterleben. Dann in der OD- und später in der IT Kommission und der Übergang zur elektronischen Personalpolitik. Jetzt zuletzt in der Personalkommission. Herausragend hierzu wie aus der elektronischen Personalpolitik der HRM Bereich immer mehr ausgegliedert wird.

Seit 1984 bin ich aktiv im Vertrauenskörper, lange auch in der VK-Leitung und der Delegiertenkonferenz. Ich habe gerade noch eine Rede in meinem Archiv entdeckt aus dem Jahre 1988. Erstaunlich wie wenig wir doch bewegt haben. Es sind Themen die heute teilweise erst neu entdeckt zu werden scheinen. Es zeigt aber auch wie politisch weitsichtig wir in der alternative arbeiten und gearbeitet haben.

Etwas schmerzlich für mich ist, dass die letzten Organisationswahlen nicht bzw. nicht Ordnungsgemäß abgehalten worden sind. Wir haben darüber geschrieben. Besonders befremden ist, wenn ich die Wahl anfechte dies von der VK-Leitung, der Ortsverwaltung und dem Vorstand, bei denen ich die Wahl angefochten habe es einfach totschweigen und nicht reagieren. Deshalb bei aller Unterstützung im Kampf gegen rechts, darf es nicht sein, dass Wahlen der IG Metall so abgehalten werden, dass viele Kollegen nicht die Chance haben zu kandidieren und zu wählen.

Dann braucht man auch nicht vor Rechts warnen und behaupten, dass die unsere Demokratie gefährden!!!

Nun sage ich Tschüss und ich hoffe das ihr  euch auch ohne mich nicht die Butter vom Brot nehmen lasst.

 Euer Ulf von der alternative

zurück

T-Zug nach Sichtregelung vom Vorstand

Dieses Jahr wird T-Zug nur für die Schichtgänger genehmigt, die nach einem Schlüssel von ASR (Konzern Service Center Arbeits- und Sozialrecht) ermittelt wurden. Demnach ist man nur ein regelmäßiger Schichtarbeiter bei 97 Schichten. Das ist ungeheuerlich! Denn die modernere und flexiblere Arbeit, aber auch andere Vereinbarungen sagen, gerade zur Nachtarbeit konkret andere Schichtanzahlen aus.

Im Werk gibt es zu dieser Auseinandersetzung eine Regelabsprache in der Instandhaltung, die dieser Argumentation schon 2013 Rechnung getragen hat. Demnach ist man regelmäßiger Schichtarbeiter, wenn man 46 Tage Schichten gearbeitet hat. Diese Vereinbarung haben wir, als alternative Betriebsräte, unabhängig des Betriebsratsgremiums durchgesetzt. Dieses Problem haben wir dem GBR geschickt! Leider haben wir nie eine Rückmeldung erhalten!!!

Wir haben den Personalbereich mitgeteilt, dass im Werk Hamburg, aber zu mindestens im Instandhaltungsbereich, diese Vereinbarung umgesetzt werden muss!!!

zurück

MTM - Methods-Time Measurement

Wie ihr wahrscheinlich schon gehört habt, ist MTM als Standard bei Daimler eingeführt worden.

MTM auf Deutsch auch Arbeitsablauf-Zeitanalyse, ist ein Verfahren zur Analyse von Arbeitsabläufen und Ermittlung von Plan- und Vorgabezeiten.

Damit soll schon während der Planungsphase ermittelt werden, wie lange ein Mensch für die Ausführung bestimmter Tätigkeiten benötigt. Bzw. eine Gruppe mit bestimmten Fähigkeiten und bestimmter Ausrüstung für ein Projekt geeignet ist. Es handelt sich hierbei um ein eher wissenschaftliches Verfahren, da im Gegensatz zur Zeitermittlung mit der Stoppuhr kein schon vorhandener Arbeitsablauf installiert sein muss. Es werden sämtliche Bewegungen des Menschen, wie "greifen", "fügen", "heben" etc. auf kleinste Einheiten zurückgeführt und in Tabellen zusammengefasst. Es sollen aber auch Bedürfnisse des Menschen, wie Ermüdung und Belastung während eines Arbeitstages betrachtet und bedacht werden. Im Gegensatz zur Stoppuhr wird hierbei nicht nur die Schnelligkeit des Menschen, sondern auch das Umfeld und die Organisation der Arbeit betrachtet.

Soweit (oder so kurz) so gut. MTM ist ein überaus komplexes Verfahren und kann mit wenigen Worten gar nicht ausführlich dargelegt werden. Es gibt Ingenieurbüros, die nichts Anderes machen als das und den Betrieben beratend zur Seite stehen wollen und sollen.

MTM ist im Prinzip kein Verfahren, das aus unserer Sicht abgelehnt werden sollte. Wohlgemerkt, im Prinzip. MTM ist aber besser, als wie es jetzt ist wo Meister willkürliche Zeiten erpressen. Es bedarf aber einer hohen und ausführlichen Schulung derjenigen, die MTM installieren sollen. Und darin liegt die Gefahr! Nicht dass wir keine Leute haben, die dem gewachsen wären, sondern dass letztlich alles dem Profit geopfert wird und MTM nur als akkordverschärfend missbraucht wird.

Es obliegt dem Betriebsrat und auch der Geschäftsleitung mit wachem Auge draufzuschauen!

Die alternative hält Euch auf dem Laufenden.

zurück

Du kommst hier nicht rein!

Jeder der den Weg ins Werk über das Drehkreuz Halle 14 am Radeland findet, kennt es. Kaum sinken die Temperaturen, fängt das in die Jahre gekommene Stück an, den Dienst zu versagen. Doch nun ist die Situation so, dass ein Tröpfchen Öl und alles gute Zureden nicht mehr geholfen hat.

 

Seit mehreren Wochen ist das Drehkreuz kaputt, und nicht mehr zu retten. Ersatz ist geordert. Soweit so gut...

 

Da so ein Drehkreuz wohl unter Wasser mundgeklöppelt werden muss, dauert das Ganze noch bis zur 17. KW, böse Zungen behaupten noch länger. Da wird von Mai / Juni gemunkelt. Zum Glück darf unsere Führung mit dem Dienstwagen ins Werk fahren. Nicht auszudenken welch hohen Aufwand es Bedarf einen Mitarbeiter des Werkschutzes für die Stoßzeiten dort zu platzieren.

Unsere Kollegen mit Handicap, die auf die davor befindlichen Schwerbehinderten Parkplätze angewiesen sind, werden dafür sicher ebenso viel Verständnis haben wie wir.

Zu hoffen bleibt das die beiden maroden Drehkreuze beim Fahrrad Häuschen durchhalten. Die ungewöhnlich hohe Frequentierung sowie der Ärger durch den Regen zu stapfen bekommt denen nicht sehr gut.

Wir von der alternative sind sehr betrübt darüber wie sich einmal mehr die Wertschätzung für unsere Belegschaft zeigt. Hoffentlich fällt nicht noch ein Drehkreuz aus, denn dann könnte es durchaus bei der Inflexibilität sein, dass wir Teile der Produktion einstellen müssen.

zurück

Nachtschichtzulage:

Bevor das Gerichtsurteil in Bremen gefallen war, dass es keine Differenzierung bei den Nachtschichtzulagen geben darf, wollten wir in der Tarifrunde „nur“ wie in Stuttgart und anderen Werken auch 25% für die Nachtarbeit erhalten.

Nun entstand eine neue Situation. Es wurde zu einer juristischen Angelegenheit. Der Auftrag des Gerichts war es: die Nachtschichtprozente einheitlich zu zahlen. Da bei Gericht das Günstigkeitsprinzip gilt; ging es nun um 50% Nachtzulage.

Der Unterschied, es ging „nicht“ um die Öffnung des Tarifvertrages, sondern um die rechtliche Richtigstellung des Manteltarifvertrages § 6 Absatz 2 und § 7 Absatz 1. Ähnlich wie bei einem Vertrag in dem eine Klausel nicht rechtens ist und richtiggestellt wird.

Die Gewerkschaft ist aber so verfahren, als würde der Tarifvertrag nun offen liegen. Obwohl das Ergebnis* (Ausführung) auf den ersten Blick recht gut ausschaut, stimmt es mit der Rechnung immer noch nicht.

Um es kurz zu machen, das Ziel ist erreicht, aber die Gewerkschaft gibt von uns etwas dazu! Die Kosten für die Unternehmen wurden auf 0,2% der Lohnkosten gedeckelt. Für uns als Werk Hamburg in der Daimler AG ist es eine Zumutung! Diese Kosten trägt Daimler schon seit Jahrzehnten für die großen Werke und deren Belegschaft!!  Da wird einen schon angst und bange für die kommende Tarifrunde. Die alternative bleibt bei der Forderung, das es eine Gleichbehandlung/Bezahlung aller Mercedesmitarbeiter und zwar werksübergreifend zu regeln ist.

zurück

Nacht-Schichtzulage – Verhandlungen vergeigt

Nach Steilvorlage der Justiz versagt die IG Metall die Verbesserte Auffassung für die Kollegen umzusetzen. Nach einem Urteil, dass ein Bremer Kollege vor Gericht erzielte gab die Justiz der Gewerkschaft und dem Arbeitgeberverband einen Auftrag, die Nachtschichtzulage Einheitlich zu regeln. Es ist nicht zulässig zwischen den Nachtschichtenarten zu unterscheiden. (regelmäßig12,5%; unregelmäßig50%). Doch anstatt Klagen zu organisieren, die auf jeden Fall 50% Zuschlag im Urteil erhalten würden, hat die IG Metall Nordmetall um Gespräche gebeten. Die sind nun gescheiter.

Dies zwang die IG Metall zum Offenbarungseid am 30.10. durch die Tarifinformation, dass man nach einem halben Jahr Verhandlungen nur mit Klagen ein Ergebnis erzielen kann und diesen Weg nun gehen wolle.

Dazu hat die alternative die IG Metall von Anfang an aufgefordert.

zurück

Vertrauenskörperwahlen

Kaum, einer hat es gemerkt, im Werk Hamburg finden die Vertrauensleutewahlen statt. Allerdings scheint das Motto zu sein, wir wählen einen neuen Vertrauenskörper, wir sagen es aber niemand. Nimmt man mal die Zukunftsaussichten, siehe Bild unten, hat man wohl schon die Hoffnung auf eine bessere Zukunft aufgegeben. Die alternative kann sich noch an andere Wahlen erinnern. Da gab es eine Kampagne für die Wahl. Da wurden Flugblätter verteilt in denen die Aushängezeiten der Vorschlagslisten und der Wahlablauf mit sämtlichen Terminen veröffentlicht wurde. Jetzt werden nur Insider als Kandidaten und Wähler einbezogen.

Wie das die Gewerkschaft bei uns stärken soll ist der alternative schleierhaft!

zurück

Eckpunkte für Personalmaßnahmen

Unter diesem Titel hat der Vorstand eine Rundmail versandt. In dieser Mail werden Maßnahmen für einen „verträglichen Personalabbau“ angekündigt wie:

·        Abfindungsangebote für Tarifbeschäftigte und Führungskräfte

·        Zusätzliche Attraktivierung von Altersteilzeit

·        Incentivierung einer befristeten Reduzierung der wöchentlichen    Arbeitszeit

·        Zusätzliche Wahlmöglichkeit der Wandlung des T-ZUGs von Geld in 6 freie Tage für alle bisher nicht Berechtigten in 2020 – unter der Voraussetzung, dass kein Kapazitätsersatz erforderlich wird.

Bei diesen Maßnahmen gilt die doppelte Freiwilligkeit. Aktuell werden dazu die Details und auch die organisatorische Umsetzung ausgearbeitet, auch die Dauer der Maßnahmen.

Diese Maßnahmen sind in erster Linie für die Kollegen im indirekten Bereich gedacht.

Ganz nebenbei wird für alle Tarifbeschäftigte der Anwesenheitsbonus ab 1.1.2020 abgeschafft.

Es wird nur in dringenden und wichtigen Fällen ein Fluktuationsersatz geben. Selbst bei Leiharbeit will man sich beschränken.

Dies sind die ersten Maßnahmen die Anfang 2020 ergriffen werden. Wir dürfen gespannt sein was dann noch folgt.

zurück

Die Zeichen stehen auf Sturm

Nach nunmehr fast zehn Jahren des Aufschwungs, besonders in der Autoindustrie und der guten Profite, stehen die Zeichen auf Sturm und das weltweit. Die Autoindustrie steht jetzt vor Herausforderungen, die bis dato unbekannt waren. Kein Wunder das jetzt der Vorstand Nerven zeigt.

Was kann das für Gründe haben?

Zum einen die E – Mobilität. Deren Entwicklung geschieht eher notgedrungen auf politischen Druck. Es ist fraglich ob sich diese immensen Investitionen rechnen, denn es fehlt schlichtweg die Akzeptanz der Kunden. Von physikalischen Grenzen bei der Herstellung von Batterien und auch von flächendeckenden Ladestationen mit kurzer Ladezeit, ganz zu schweigen. Die Produktion von E – Fahrzeugen benötigt auch weniger Personal. Es hat keinen Zweck das zu leugnen. Ein Stromer besteht nun mal aus weniger Teilen wie ein Verbrenner. Darauf haben wir schon mehrmals hingewiesen. Die E-Mobilität erweist sich immer mehr als Sackgasse, jetzt auch finanziell.

Nächstes Problem ist China. Ein Markt in dem unsere Produkte liefen wie „geschnitten Brot“. In einem Markt der ständig wächst und in den hohen Investitionen getan wurden, verdient man zwar viel Geld aber man begibt sich auch in eine Abhängigkeit. Man darf auch nicht vergessen, dass die direktive Politik in China von Anfang an auf Autarkie gestellt war. China ist schon lange dabei, eine eigene Fahrzeugindustrie aufzubauen. So sind die allermeisten SUV´s, die in den westlichen Teilen des Landes durchaus gebraucht werden, aus chinesischer Produktion. Es bröckeln schon jetzt die Absatzzahlen deutscher Autobauer. Eine Sättigung des Marktes, auch in China, lässt sich beobachten.

Dies birgt natürlich die Gefahr von Überkapazitäten und das weiß man in den Chefetagen.

Problem Digitalisierung – Industrie 4.0, die Politik hat den digitalen Transformationsprozess verschlafen. Die digitale Netzabdeckung in Deutschland ist mangelhaft, zumindest um den Anforderungen der Industrie 4.0 zu genügen. Andere europäische Länder sind da viel weiter. Von der maroden Infrastruktur ganz zu schweigen. Das auch ist einer der Gründe warum das autonome Fahren zurzeit keine Rahmenbedingungen hat.

Ein weiteres Problem ist das autonome Fahren. Auch das verschlingt Milliarden an Investitionen und auch hier ist der Kunde eher verhalten. Laut einer Studie lehnen es die meisten ab, von einem Auto gefahren zu werden. Außerdem haben sich Konzerne wie Google, Apple oder Samsung des Themas Autonomie angenommen und die investieren weitaus mehr darin als es uns möglich ist. Der klassische Autobauer wird sich auf scharfe Konkurrenz einstellen müssen.

Das Kapital steht nun vor einer Herausforderung, einem Strukturwandel, den es noch nicht gegeben hat. Hohe Investitionen sind nötig, aber der Ertrag ist ungewiss. Man schießt „ins Blaue“ und hofft es richtig zu machen. Zudem erleben wir gerade nach den „Best of“ Jahren eine Überproduktionskrise. Der Markt ist gesättigt und die Autos stehen auf Halde. Das eine Fehlinvestition und falsche Weichenstellung existenzbedrohlich sein können ist jedem klar.

Transformation:

Aus „Das Beste oder Nichts“ wird „Das Beste aus Nichts“

zurück

CEO Herr Ola Källenius stellt ersten Maßnahmenkatalog vor

Er will uns unsere Tariferhöhung einkassieren, die Ausgaben für Entwicklung deckeln und 1100 Stellen der Führungsebene streichen. Die geplante Schaffung von 6000 Stellen zur Verwaltung der Holding hält er auch für zu hoch.

Das lässt einen aufhorchen, vor allem die Streichung von 1100 Stellen der Führungsebene. Sind das nicht die welche das Unternehmen effektiv gestalten sollten. Dass wir Marktführer sind und es bleiben?

Tatsächlich aber sind wir im internationalen Vergleich, was den kommenden industriellen Umbruch angeht, ins Hintertreffen geraten.

Was kann das für Gründe haben? Soziologen, die sich mit den Mechanismen der Arbeitswelt befassen, kommen meist auf folgende Gründe:

Entscheidungsträgheit, Realitätsverweigerung, Abwehrhaltung, Verwaltung statt Gestaltung, Vertändeln der Ressource Zeit.

Statt mit deutscher Ingenieurskunst die Vorgaben zur CO2 - Reduzierung einzuhalten, entwickelt man lieber eine „Schummel Software“. Das spricht doch für sich und wird von uns nicht weiter kommentiert.

Dass man vor der ungewissen Zukunft Angst hat, erkennt man an den aufgelegten Programmen wie „Teamspirit“, „Schwarmintelligenz“, „Help me“ oder „Macher“. Wir sollen uns also einbringen, um die Probleme der Zukunft zu lösen? Wohlgemerkt, bei der ERA – Einführung haben (subalterne) Führungskräfte bemerkt, es gäbe uns wie „Sand am Meer“ oder man hätte „immer Zuviel verdient“ oder „eure Arbeit ist doch so einfach“. Man hatte aber im gleichen Atemzug kein Problem damit, das eigene gute Gehalt als völlig in Ordnung einzustufen. Und jetzt kommt „Help me“, „Teamspirit“ usw.?

Da Werk Hamburg keine Komfortzone ist sollten wir uns auf eine spannende Zeit einstellen.

zurück

„Aus Hamburg und Berlin machen wir ein Team!“

Das ist die Überschrift im Intranet aus dem Macher-Projekt! Weiter heißt es dann:  Wisst ihr eigentlich, was genau in unserem Schwesterwerk produziert wird? Oder mit welchen Zukunftsthemen sich die Standorte gerade intensiv beschäftigen? Wir sagen euch die Wahrheit dazu! In Hamburg ist das Portfolio (Bauteilspektrum) um ein weiteres Standbein vergrößert worden. Im Berliner Werk ist dieses so nicht gelungen. Nun versucht Herr Reif es aber als unser gemeinsamer Standortverantwortlicher im Sinne des Berliner Werkes wieder gerade zu ziehen. Er benutzt hierzu die Einfrierung der Finanzmittel des Vorstands die dazu führen das Halle 12 nicht neu gebaut wird wie geplant. So sollen nun Teile der zukunftsträchtigen Technologie aus unserem Hamburger Portfolio nach Berlin transformiert werden, die Werk Hamburg aus Platzkapazitäten nicht mehr aufbauen kann.

Wir dachten der Transformationsprozess in der Automobilindustrie bezieht sich auf die veränderten Arbeitsplätze mit den dazu gehörigen Inhalten und nicht auf Transformation von Maschinen/Produktionsmittel von einem Ort zum anderen. Wie schön, dass durch den Rückgang der Verbrennermotoren in Berlin automatisch Platz geschaffen wurde und nun die für Werk Hamburg zugesagte und geplante Produktion für E-Mobilität nach Werk Berlin abwandert!

Wir warnen nicht erst seit gestern vor solchen Vereinbarungen, wie „Zukunftsbild“ und „ZUSI“, die nicht einklagbar sind. Am Ende entscheidet immer das Geld/Kapital. Wir wollen nicht gegen unsere Berliner Kollegen kämpfen, diese müssen auch ihre Familien ernähren. Aber dieser eingeschlagene Weg ist so nicht richtig. Wie schön, dass unsere Arbeitsplätze bis 2030 sicher sind?

Nachhaltigkeit hat kein Datum und mein Arbeitsvertrag endet mit Eintritt in die Rente so steht es dort jedenfalls.

zurück

Vertrauenskörperwahlen der IG Metall

Kaum, einer hat es gemerkt, im Werk Hamburg finden die Vertrauensleutewahlen statt. Allerdings scheint das Motto zu sein, wir wählen einen neuen Vertrauenskörper, wir sagen es aber niemand. Nimmt man mal die Zukunftsaussichten, siehe Bild unten, hat man wohl schon die Hoffnung auf eine bessere Zukunft aufgegeben. Die alternative kann sich noch an andere Wahlen erinnern. Da gab es eine Kampagne für die Wahl. Da wurden Flugblätter verteilt in denen die Aushängezeiten der Vorschlagslisten und der Wahlablauf mit sämtlichen Terminen veröffentlicht wurde. Jetzt werden nur Insider als Kandidaten und Wähler einbezogen.

Wie das die Gewerkschaft bei uns stärken soll ist der alternative schleierhaft!

zurück

Nacht-Schichtzulage – Verhandlungen vergeigt

Nach Steilvorlage der Justiz versagt die IG Metall die Verbesserte Auffassung für die Kollegen umzusetzen. Nach einem Urteil, dass ein Bremer Kollege vor Gericht erzielte gab die Justiz der Gewerkschaft und dem Arbeitgeberverband einen Auftrag, die Nachtschichtzulage Einheitlich zu regeln. Es ist nicht zulässig zwischen den Nachtschichtenarten zu unterscheiden. (regelmäßig12,5%; unregelmäßig50%). Doch anstatt Klagen zu organisieren, die auf jeden Fall 50% Zuschlag im Urteil erhalten würden, hat die IG Metall Nordmetall um Gespräche gebeten. Die sind nun gescheiter.

Dies zwang die IG Metall zum Offenbarungseid am 30.10. durch die Tarifinformation, dass man nach einem halben Jahr Verhandlungen nur mit Klagen ein Ergebnis erzielen kann und diesen Weg nun gehen wolle.

Dazu hat die alternative die IG Metall von Anfang an aufgefordert

 Wir fordern die IGM auf endlich den Kuschelkurs mit der Arbeitgeberseite zu verlassen. Wir wissen im Leben gibt es nichts geschenkt und vom Kapitalisten schon gar nicht! Wieso wisst ihr dieses nicht mehr? In euren Seminaren lehrt ihr es uns doch?

zurück

Keine Weihnachtsfeier, dafür viel nutzlose Technik!

In diesem Jahr gibt es keine Weihnachtsfeier für unser Hamburger Werk. Vorgeschobene Gründe wie etwa, dass wir sparen müssen, sind für uns nicht nachvollziehbar. Keiner von uns hat weniger gearbeitet als im Vorjahr. Das erste Halbjahr waren es sogar gefühlt mehr Überstunden als die Jahre zuvor. Dafür wird Kohle aus dem Fenster geworfen für Dinge die wirklich niemand braucht. An Eingängen stehen elektronische Intranet-Info-Tafeln für die keiner Zeit hat. Nach langer Parkplatzsuche ist man froh überhaupt noch pünktlich zu erscheinen und zum Feierabend möchte man einfach heim. Diverse Flachbild-Fernseher sprossen wie Pilze aus dem Boden; an vielen unmöglichen Orten. Selbst wenn wir neben der hohen Auslastung die Zeit dafür finden würden, uns dort zu informieren wäre es nicht möglich, da sie nicht eingeschaltet sind. Vollkommen dunkel und vereinsamt fristen die Fernseher nun ihr Dasein. Auf Nachfrage hin, was die Fernseher sollen, wo wir doch überall sparen müssen, bekommt man die Antwort: „Die wurden angeschafft als wir noch Geld hatten“.

Es gibt Flurförderfahrzeuge die ihren Dienst teilweise oder sogar komplett versagen. Nutzlos und brach stehen sie nun rum und engen unseren eh schon eingeschränkten Platz noch weiter ein.

Automatische Be-/ Entladungsregale werden aufgrund von Konstruktionsmängeln nicht genutzt, trotz monatelanger Optimierungsarbeiten.

Da wünscht man sich doch von unserer Führungsebene wahrlich etwas mehr Weitsicht.

Vielleicht soll die Feier auch ausfallen damit wir uns nicht miteinander über solche Dinge Hallen/Bereiche übergreifend unterhalten können/sollen. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit gemeinsam weitere Missstände zu entdecken? Doch seien wir mal realistisch. Sicherlich möchte man uns dieses Jahr den Industriekartoffelsalat und die lauwarme Wurst ersparen, somit das anschließende Unwohlsein und der Firma den damit verbundenen Krankenstand. Also lässt man uns lieber zwei bis drei Stunden mehr arbeiten als sonst. Freuen wir uns deshalb umso mehr. Wenn unser leistungsstarker Vorstand der für die Dieselaffäre mit Strafzahlungen, plus die Einstellung/Kürzung der Entwicklung des Brennstoffzellenfahrzeuges (mit dem wir am Markt heute bestimmt besser dastehen würden), ihre wohlverdiente Prämie bzw. Tantiemen und das Bonusaktienpaket ab Ebene 4. Ganz toll ist wenn der Ruhestand von Herr Zetsche mit 3000,00 Euro am Tag finanziert wird, obwohl er die Strafen als Vorsitzender zu verantworten hat.

Daran erkennen wir unsere Wertstellung im Unternehmen.

zurück

Datenschutzkonzept

Der Betriebsrat (BR) hat sich am Mittwoch, den 14.08.2019, nun schon zum zweiten Mal, ein Datenschutzkonzept gegeben. Wohl in der Hoffnung, dass Personalbereich (HRM) es nun gebacken bekommt uns nun auch die erforderlichen Freigaben zu geben.

Wir, die alternative, vertreten die Meinung, dass die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) und das neue Datenschutzgesetz nicht das Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) einschränkt, dies haben Arbeitsgerichte auch in Urteilen bestätigt.

Diese Tatsache, aber auch den Ansatz der DSGVO mit Daten zu haushalten ist die Herangehensweise die die alternative in die Auseinandersetzung um ein Datenschutzkonzept für den Betriebsrat eingebracht hat.

Das Datenschutzkonzept besteht aus dem Konzept was der Betriebsrat vereinbart hat und zwei Anhängen. Der eine Anhang regelt die Zugriffe und die Anlage 2 in der die Löschfristen festgelegt sind. Die Anlagen werden alle 3 Monate überprüft und sind veränderbar.

Bei der Vereinbarung bemängelte die alternative, wie die Zugriffsberechtigungen, die über die Kommissions- und Bereichsarbeit festgeregelt und nach dem BetrVG nötig sind, hinausgehen erteilt werden. Hier sollte der BR-Vorsitzende entscheiden. Nach unserer Diskussion berät sich nun das BR-Mitglied mit den BR-Vorsitzenden. Hier ist abzuwarten wie damit umgegangen wird. Es dürfen unsere Rechte auf Datenzugriffe, die benötigt werden, nicht verwehrt werden.

Die alternative hat dem Konzept zugestimmt, da wir signalisieren wollen, das der BR mit euren Daten verantwortungsvoll umgeht. Die Einschränkungen, die die Zugriffsberechtigungen im Anhang mit sich bringen sind von uns kritisiert worden. Durch einen Antrag wollten wir erreichen, dass auch mehr BR-Mitglieder sich Informationen beschaffen können und so zu einer besseren BR-Arbeit beitragen könnten. Das ist von der IG Metallfraktion abgelehnt worden. Da die Anlage aber weiter veränderbar ist hatte das keinen Einfluss auf unsere Entscheidung, im Kern dieser Vereinbarung zuzustimmen.

Wie gesagt, sollte HRM wieder nicht in der Lage sein diese Freigaben gemäß unserer Vereinbarung freizuschalten, müssen wir alle vollen Zugriff erhalten (wie bisher) um Euch vernünftig zu vertreten. Ein nicht umsetzen bedeutet nichts weiter als eine Behinderung der BR-Arbeit!!!

Die alternative wird dann gegeben falls auch gerichtlich dagegen vorgehen. Wie oben erläutert, sichert das BetrVG jedem Betriebsrat das Recht zu, die Daten zu erhalten, die er zur Wahrnehmung Eurer Interessen benötigt.

Es ist wohl schon zur Gewohnheit geworden, dass unsere Forderungen und Rechte dem „System“ angepasst werden. Wir erleben das ja, z.B. auch bei der Erfassung der Zeiten in der Wochenendschicht, wo die Kollegen nicht direkt sehen können wie der Stand ihres Zeitkontos ist.

Ein weiterer Punkt ist auffällig. Das neue Datenschutzgesetz schützt uns weit weniger als man vermutet. Das Unternehmen benutzt es aber jetzt dazu, künstliche Hürden aufzubauen. Durchaus bietet es aber auch die Möglichkeit, dass die BR-Mehrheit dies zur Ausgrenzung kleinerer Gruppen benutzt. Sollte das eintreten wird sich die alternative dagegen zur Wehr setzen.

zurück

Umstrukturierung in der Entwicklung

Wie ein Hammer schlug es in der Entwicklung ein, als sie davon informiert wurden, dass alle Mitarbeiter Produktion (MP) unter Meister Degener zusammengefasst werden. Noch erboster waren sie, dass dies im Betriebsrat so stattgegeben wurde. Dabei macht es durchaus Sinn, die Prüffelder zusammenzufassen. Dennoch ist dies in den Augen der alternative zu oberflächlich. Es hätte schon längst eine andere Zuordnung der „MP´s“ geben müssen. Sie gehörten eigentlich schon immer zu Mitarbeitergruppe (MG) indirekt (Produktionsnah, MPn). Einige von ihnen sind vorwiegend mit Konstruktionsarbeiten beschäftigt. Dann hätten sie eigentlich in die MG Mitarbeiterverwaltung (MV) gehört. Zum Anderen gehören nicht alle Maschinen in die Gruppe Prüffeld, einige Maschinen werden auch gerade von den Konstrukteuren, zur Erprobung von Fertigungstechnologien, gebraucht. Diese Baustellen hätten eigentlich vorher abgearbeitet werden müssen. Nun stehen die Kollegen im Regen. Wie überall finden sich hier einige Kollegen die in Dauerverleihungen sind. Sie haben oft Stillgehalten, weil sie froh waren auf Grund ihrer Einschränkung einen leidensgerechten Arbeitsplatz zu haben. Dass gerade diese Kollegen alles getan haben, um auf „ihrem“ Arbeitsplatz zu bleiben, kann man sich vorstellen. Sie haben sich weiterqualifiziert! Das oft in ihrer Freizeit und haben in Abendschulen ihren „Techniker“ gemacht.

Das kann man nicht so stehen lassen. Die alternative setzt sich dafür ein, dass hier nachgebessert wird!

zurück

Langzeitverleihungen

Eigentlich gibt es diese Art der Verleihungen gar nicht. Laut ERA Tarifvertrag darf eine Verleihung nicht länger als 6 Monate durchgeführt werden. Bleibt der Kollege weiter auf dem Arbeitsplatz, hat er das Anrecht auf diesen Arbeitsplatz und dessen Eingruppierung.

Doch seit der Aktion im Werkzeugbau, als die Geschäftsleitung den Betriebsrat erpresste, die Arbeit fremd zu vergeben, sind Dauerverleihungen an der Tagesordnung. Dies hat durchaus Vorteile für beide Seiten. Nun versucht aber das Unternehmen immer häufiger die Kollegen, nach zwei und mehr Jahren, abzuservieren und in ihre Abteilung zurück zu führen. Das obwohl dort Einstellungen vorgenommen werden. Das darf aus Sicht der alternative aber nicht passieren. Es muss eine soziale Verantwortung der Bereiche hergestellt werden. Wer Kollegen solange in seinem Bereich beschäftigt hat, darf sich nicht einfach ihrer entledigen.

Nun hat die Personalkommission dem HRM/PH mitgeteilt, wenn diese Bereiche ihrer Verantwortung nicht gerecht werden, werden die Neueinstellungen blockiert.

Es wird Zeit, dass der Betriebsrat auch geltende Regelungen hat. Es zählen hier nicht nur die Unternehmensziele!!!

zurück

Betriebsvereinbarung Arbeitnehmerüberlassung (ANÜ) im Angestelltenbereich (MV)

Nach langer Auseinandersetzung hat der Betriebsrat jetzt auch für die Angestellten (Mitarbeiterverwaltung MV) eine Regelung für die Einstellung von ANÜ erreicht. In Summe dürfen im Bereich 24 ANÜ beschäftigt werden. Es werden außerdem noch fünf Leute im MV Bereich fest eingestellt. Die alternative hat dem zugestimmt, weil auf jeden Fall weniger ANÜ eingestellt werden wie vorher. Uns ist klar, dass diese Regelung nicht unseren Ansprüchen gerecht wird, dennoch haben auch wir mit Druck ausgeübt und durch Verweigerung von ANÜ Einstellungen diese Regelung erreicht.

zurück

KBA ermittelt wieder gegen Daimler

Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hat der Daimler AG am Freitagabend, 21.06.2019, einen Bescheid zugestellt, in dem das Unternehmen zu einem Rückruf von spezifischen Varianten des Modells Mercedes-Benz GLK 220 CDI 4MATIC der Abgasnorm Euro 5 aufgefordert wird, die im Jahre 2011 genehmigt und zwischen Juni 2012 und Juni 2015 produziert worden sind. So steht es im Intranet. Natürlich ist Daimler der Meinung, dass sie sich nichts haben zu Schulden kommen lassen. Doch wir erinnern uns an die Aussage von Herrn Zetsche, dass Daimler nicht betrügt. Leider haben dann Untersuchungen etwas Anderes ergeben. Es ist im nachhinein schon fast dreist, das sich Daimler dann selbst angezeigt hat um einer Strafe zu entgehen.

Man kann ja meinen, dass Daimler sich an der Grenze des Vertretbaren oder dahinter bewegen muss, um im Wettbewerb an erster Stelle zu stehen, doch dann darf man sich eigentlich, wie es bei uns geschieht, nicht auf eigene Rechtsvorschriften (Verhaltensrichtlinien BPO) zu berufen, wenn es um uns „normale Kollegen“ geht.

Links zum Thema

Süddeutsche, Zeit online, Welt, ADAC

zurück

Schließung Kantine Halle 2.4

 

Was schon lange geplant ist, soll nun umgesetzt werden. Mit der Neueröffnung der großen Kantine wurde der Imbisswagen abgeschafft. Die Kollegen auf der Westseite des Werkes, besonders in Halle 21, hatten dadurch einen sehr weiten Weg zur Kantine. Durch die Schließung des Shops in Halle 2.4 und die Eröffnung eines Shops in Halle 18 entsteht dadurch ein etwas ausgewogeneres Wegeverhältnis. Die alternative könnte sich gut vorstellen, die große Kantine als Shop bis in die Spätschicht zu öffnen. Dann würde für die Kollegen in Halle 2.4 kein Nachteil entstehen.

zurück

Zeit Erfassung

Leider ist unsere Firma nach 15 Jahren Wochenendschichtmodell immer noch nicht in der Lage den dort arbeitenden Kollegen, eine selbst nachvollziehbare Zeiterfassung zu gewähren. Zeiten müssen nach wie vor von Hand eingegeben werden Wochenendprozente in Stunden umgerechnet werden um dann auf eine 35 Stundenwoche zu kommen. Die alternative begrüßt das neue EU Urteil zur Zeiterfassung. Dies Urteil sorgt dann auch dafür, dass jeder wissen muss wie sein Zeitkonto ist. Mächtig gespannt sind wir, was mit der Vertrauensarbeitszeit der E4 Ebene wird.

zurück

Effizienzprogramm „Move“

Unter dem neuen Vorstandsvorsitzenden Ola Källenius startet Daimler ein neues Sparprogramm. Es soll aber nicht ein Programm was alles kaputt spart sein, sondern es soll am Ende eine wirkliche Einsparung dabei herauskommen. Daher spricht man bei „Move“ auch von einem Effizienzprogramm. Wie schon bei der Vorankündigung zum großen Sparen in der Autoindustrie sind aber auch hier in den Augen der alternative viele unverständliche Maßnahmen eingebunden. So soll der Mülleimer nur noch einmal die Woche geleert werden oder der Kaffee bei Veranstaltung und Lehrgängen wegfallen!

In dieser Vereinbarung wird aber auch geregelt, was passieren soll, wenn Arbeitsplätze wegfallen. „Move“ geht also auch auf die Wandlung der Arbeit ein. Ob dann alle wirklich einen gleichwertigen Arbeitsplatz bekommen wird sicher kein Selbstgänger.

zurück

Mehr Geld bei Nachtarbeit

Am10.04.2019 hat das Arbeitsgericht ein Urteil gefällt, dass den Arbeitgebern nicht gefallen wird. Die Unterscheidung bei der Bemessung der Zuschläge, hier in der Nachtarbeit, müssen gleich sein. Das bedeutet, dass der höchste Zuschlag gezahlt werden muss, bis die Tarifparteien den Manteltarifvertrag angepasst haben. Dies Urteil gilt nur Individuell (so ist unsere Rechtsprechung nun mal). Sollte jetzt jemand Klagen, würde vor einem Gericht aber das Urteil bestätigt werden. Da unser Recht eben immer nur Individuell und oft auch gebietsmäßig (z.B. Tarifvertrag Bremen Unterweser) gesprochen ist es fraglich, ob dies Urteil auch auf den Tarifvertrag in Hamburg (Küste) angewendet werden kann. Wie sich nun herausstellt hat die IG Metall bei uns, passiv wie immer, nicht versucht die Unternehmer durch Klagen zu einer Änderung des Tarifvertrages zu bewegen, sondern nett gefragt, ob der Unternehmerverband nicht Gespräche aufnehmen will. Das zumindest jetzt die Geltendmachung der erhöhten Zuschläge erfolgt ist lobenswert. Doch wenn es bei uns nur (wie in Bremen) zu einer Tarifergänzung für Daimler kommt und nicht in den Flächentarifvertrag aufgenommen wird ist es nicht das, was der BR in Hamburg ausgesagt hat und die IG Metall den Kollegen nach den Tarifauseinandersetzungen zugesagt hat. Wir erinnern uns, es geht nicht allein um Daimler, sondern das die Neuregelung der Nachtzuschläge im Flächentarifvertrag aufgenommen wird. Die alternative befürchtet, dass unsere Arbeit, nämlich die Nachtschichtzulagen zum Thema zu machen nun doch noch verspielt wird.

Links zum Thema Urteil Nachtschichtzuschlag

Weiter hier klicken

Film aus buten un binnen

zurück

Sparen statt Ergonomie an Arbeitsplätzen

Ergonomische Arbeitsplatzumbauten müssen angekündigtem Sparpaket weichen! Anders ist es nicht zu deuten, wenn ein seit mehr als ¾ Jahr in Halle 11 laufendes Projekt der Umbau eines Arbeitsplatzes vorgesehen/geplant war. Aufgrund der eigenen hohen krankheitsbedingten Fehlzeit an diesem Arbeitsplatz hat ein Kollege einen Verbesserungsvorschlag am 6.6.18 eingereicht. Die vorgeschlagen umbauten der Mitarbeiter sollten laut Kostenvoranschlägen wohl bei einem mittleren 5-stelligen Bereich liegen. Nach der ergonomischen Überprüfung wurde eine extrem hohe Belastung der arbeitenden Kollegen aufgezeigt. Der gesamte Bereich über alle Ebenen hatte nun einmal nachgefragt wann es endlich losgeht? Dieses wurde nun unter der Begründung der Kosten und Sparpaket gecancelt. Es scheint, dass hier die E-3 Leitung wohl bei ihrem Vorgesetzten mit einer super Einsparung glänzen bzw. profilieren möchte.

Nach einem Kommentar im „Social Intranet“ und Gesprächen zwischen dem E3 Leiter und dem Bereichs-BR wird das Thema nun doch wieder aufgegriffen. Es ist abzuwarten was daraus wird.

zurück

Neue Ausweise

Ab 27.Mai 2019 sind neue Ausweise für den Zugang zum Werk gültig. Mit diesen neuen Ausweisen hat man auch Zugang zu allen anderen Werken. Die neuen Ausweise (Corporate ID-Card) dienen wie gewohnt auch als Zahlungsmittel. Bis zur Umsetzung des Projekt Zukunft benötigen wir die alten Ausweise als Schlüsselkarte.

zurück

Betriebsübergang nach §613 BGB

In der Hauptversammlung am 22.Mai 2019 ist es beschlossen, dass die heutige Daimler AG drei rechtlich selbständige Unternehmenseinheiten unter dem Dach einer Holding aufgespalten wird. Diese Holdings mit neuen Vorständen und Aufsichtsräten sind: Mercedes-Benz AG (Autos und Vans), Daimler Truck AG (Lkw und Busse), Daimler Mobility AG (Financial und Mobility Services). Die Mutter/Dach firmiert als Daimler AG weiterhin als allein börsennotierte Holding mit einem geplanten Stammpersonal von 6000 Mitarbeitern in der Holding-Zentrale. Das bereitet allen ein Unbehagen. Da hilft es auch nicht das wir wählen können ob wir in der Daimler AG bleiben in dem wir dem Betriebsübergang widersprechen, oder wir es hinnehmen und in die Mercedes Benz AG wechseln. Ihr habt es richtig erkannt, wir haben keine Wahl, da es fraglich ist, ob es unsere Arbeit morgen noch in der Daimler AG gibt. Positiv könnte man ja noch sagen, es ändert sich nichts an unseren Betriebsvereinbarungen und unserem Arbeitsvertrag. Jeder begreift aber instinktiv, dass nur das Unternehmen mehr Freiheiten im Handeln gewinnt und keineswegs die Sicherheit unserer Arbeitsplätze gestärkt wird.

Lese bitte auch in unserer Ausgaben Al 04.2018 und AL01.2019 nach.

zurück

Wechsel im Vorstand

Der „Alte“, Dieter Zetsche, geht der „Neue“, Ola Källenius kommt. Dies hat die Aktionärsversammlung am 22.Mai 2019 beschlossen. Er kündigt als erstes ein neues Sparprogramm an.

zurück

Umgang mit Kollegen die Einsatzeinschränkungen haben

Der Umgang mit Menschen die nicht mehr alle Tätigkeiten ausüben können, wird immer unanständiger. Man könnte meinen, dass man darauf hinarbeitet, diese Kollegen zu entlassen. Doch noch sind wir da und ein so großes Werk wie Daimler hat die Möglichkeiten, jedem eine Arbeit zu geben. Übrigens genau das hat unser Stanortverantwortlicher Herr Reif auch auf der Betriebsversammlung deutlich gemacht. Er wäre erstaunt wie unfähig unsere Ärztin, der Personalbereich und Meister sich bei der Aufgabe tun einen Arbeitsplatz für diese Menschen zu finden. Es wäre wünschenswert wenn unsere Beiträge dazu beitragen, dass sich diese Personen nicht weiter mit Lügen und Zuweisungen von Arbeiten die nicht geeignet sind, fragwürdig auszeichnen, sondern endlich ihrer Pflicht nachkommen diese Menschen zu respektieren und dafür zu sorgen, dass sie einen leidensgerechten Arbeitsplatz erhalten. Möglichkeiten gibt es genug!!!

zurück

Mehr Geld - Gewinnbeteiligung 2019

Mehr Geld - Gewinnbeteiligung 2019

Das Unternehmen zahlte uns mit der Aprilrechnung 4950,- Euro. Das ist unsere Gewinnbeteiligung aus dem Rekordjahr 2018. Ihr wisst das die alternative kritisch zur Gewinnbeteiligung steht. Vor allem werden die nächsten Jahre spannend, da der Wandel zur eMobilität Investitionen in Mrd. Euro Höhe erforderlich macht. Das geht natürlich auch zu Lasten unseres Anteils am Gewinn. Fraglich ob der GBR jetzt in Verhandlungen einsteigt, da wir mit voraussichtlichen Verzicht auf unserer Gewinnbeteiligung den Wandel mitfanzieren. Wenn man diesen Gedanken weiterführt, macht uns das zum Investor!!!

zurück

Neue Kantine

Am 25.Februar 2019 wurde die neue Kantine eingeweiht. Ein schönes Gebäude und ein schönes Feeling in der neuen Kantine seine Mittagspause zu machen. Es ist schön hell und freundlich. Dennoch gibt es berechtigte Kritik. Obwohl Daimler sich auf die Fahnen geschrieben hat, barrierefrei zu bauen fehlen die Krafttüren und am Ausgang ist nur eine Treppe statt einer Rampe. Das Ansturm zur Mittagszeit ist nicht besonders gut gelöst. Die Kollegen die sich noch ihr Essen suchen kommen mit den Kollegen in Konflikt, die sich schon zum Zahlen angestellt haben. Obwohl der Raum hell und freundlich ist, ist der Platz nicht gerade üppig. Wäre es nicht sinnvoller gewesen dies Gebäude so zu bauen, dass dort auch andere Ereignisse stattfinden können, z.B. die Rentner- und Jubilar -Feier und die Betriebsversammlung.

zurück

Krankmeldung

Seit nunmehr 1 Jahr müssen alle Kollegen der Daimler AG, egal aus welchem Werk, ihre Krankmeldung mit der Post in eine Zentrale Poststelle nach Stuttgart versenden. Abgesehen ob dieses überhaupt im Einklang mit dem Betriebsverfassungsgesetz ist, da unser Arbeitgeber Werk 68 seine postalische Adresse hier in 21079 Hamburg, Mercedesstr.1 hat. Kann es doch wohl nicht angehen, dass es trotz ordnungsgemäßer Versendung der Krankmeldung, zu unangemessenen Verzögerungen in der Bearbeitung kommt. Kollegen sind teilweise bis zu zwei Wochen in der Zeiterfassung unentschuldigt fehlend eingetragen. Es kommt sogar dazu, dass es zu Fehlern bei der Abrechnung und Lohnauszahlung kommt. Jetzt ist es auf einwirken der Personalkommission im GBR dazu gekommen, dass eine Task Force eingesetzt wurde. Besonders wichtig ist es, dass die Kollegen nicht hohe Nachzahlungen in einer Rate abzahlen müssen und die Kollegen die keine Lohnzahlung erhalten unbürokratisch einen Vorschuss erhalten. Außerdem ist dieser Zustand schnellstens abzustellen. Hier ist man dabei eine App zu entwickeln, dass wir unsere Krankmeldung selber einscannen können und an die Firma senden.

zurück

Sparprogramme in der Autoindustrie

Die Umstellung auf eMobilität zwingt die deutsche Autoindustrie zu riesigen Investitionen. Es wird geschätzt, dass Weltweit die 29 größten Autohersteller 300 Mrd. Euro investieren, davon allein Daimler, BMW und VW ca. 100Mrd. Euro. Das führt zu großen Einsparprogrammen bei den Herstellern.

So will BMW in 4 Jahren 12 Milliarden Euro einsparen. VW hat verkündet, seine Einsparungen sogar mit Stellenstreichung zu erreichen. Daimler will sich bei seinem Sparprogramm auf die Verwaltung konzentrieren!

Es gebe viele kleine Signale, die in der Summe etwas ausmachen, sagte Porth. "Beispielsweise weniger Berater, weniger Reisen, weniger Papier und Bewirtungen bei Meetings, höhere Effizienz." Wie viel Geld Daimler damit sparen will, wollte er nicht sagen.

Besonders bei den Reisekosten sieht er Potenzial. "50 Prozent Kostensenkung halte ich hier für machbar", sagte Porth. "Sie müssen sehen: Einmal nach Berlin fliegen, kostet nicht die Welt", doch dies multipliziere sich schnell. Die Ausgaben für Reisen waren laut einem Bericht der "Stuttgarter Nachrichten" zuletzt aus dem Ruder gelaufen.

Dass man durch weniger Reisen etwas einspart, ist ja noch nachvollziehbar, die alternative fragt sich aber was der Unsinn soll das der Mülleimer nur noch einmal die Woche geleert wird oder der Kaffee bei Veranstaltung und Lehrgängen wegfällt?

Daimler investiert35 Milliarden Euro in die deutschen Standorte. Dazu haben wir die ZuSi 2030 vereinbart. Das alles muss gegenfinanziert werden und wer das bezahlen wird wissen wir doch auch. Das geht sicher nicht zu Lasten der Aktionäre und Kapitalisten die mit diesem Unternehmen viel Geld verdienen. Unterm Strich werden wir wieder die Zeche zahlen. Es ist nur eine Frage der Zeit bis man an uns herantritt, dann werden wir auch sehen was unsere ZuSi-Vereinbarung Wert ist.

zurück